Das Problembier

Es schäumt zu stark und schmeckt herber als am Boden. Von einem Bierchen im Flugzeug ist manch ein Passagier enttäuscht. Die Airlines reagieren darauf – und brauen Sorten mit exotischen Früchten.

Der Craft-Beer-Hype hat den Himmel erreicht. Die Fluggesellschaft Cathay Pacific hat einen Gerstensaft entwickelt, der den Passagieren auch in über 10.000 Metern Höhe schmecken soll. Wie bitte? Sie finden, das war gar nicht nötig? Sie mögen Heineken aus der Dose auch im Flug? Dann kann mit Ihren Geschmacksnerven etwas nicht stimmen.

Schließlich ist gründlich erforscht, dass Bier beim Fliegen mal so gar nicht geht. Und zwar unter anderem von Mikkel Borg Bjergsø. Der dänische Bierbrauer („Mikkeller“) – und nicht nur er – hat laut der „New York Times“ immer wieder festgestellt, dass dominante Geschmäcker wie Bitterkeit auf Flügen besonders stark hervortreten. Für ein wohlschmeckendes Bierchen auf Flugreisen brauche man „also weniger Hopfen zu Beginn des Brauprozesses“, sagt Bjergsø, der seit 2014 für SAS arbeitet und bereits zehn flugfähige Sorten für die skandinavische Airline erfunden hat.

Nun legt Cathay Pacific nach. Die asiatische Airline mit Sitz in Hongkong will sich für ihr neues Getränk ebenfalls „wissenschaftlicher Erkenntnisse und traditioneller Braumethoden“ bedient habe, heißt es in einer Pressemitteilung. „Es ist kein Geheimnis, dass Flughöhe und Luftdruck die Geschmackssinn der Passagiere beeinflussen“, schreibt die Airline.

So lässt es sich auch erklären, dass viele Menschen zu Tomatensaft-Junkies werden, sobald sie an Bord eines Flugzeugs gehen. In großen Höhen wird nämlich der sogenannte fünfte Geschmackssinn Umami verstärkt angesprochen – und das Empfinden für Süße und Salziges sinkt um bis zu 30 Prozent, wie das Fraunhofer Institut 2010 in einer Studie herausfand.

Craftbeer im Flugzeug: Longanfrucht, Honig und Fuggles-Hopfen

Mit einer Kombination aus speziellen Zutaten, Aromen und der perfekten Menge an Kohlensäure könne man ein Ergebnis erreichen, das sowohl am Boden als auch in der Luft schmeckt. Ein Problem ist nämlich, dass Bier aufgrund des Luftdrucks stark schäumt, wenn man es in der Kabine trinkt.

Longanfrucht und Fuggles-Hopfen

Betsy Beer heißt das Getränk, das die Airline ihren Premiumgästen seit Anfang März anbietet – serviert wird es zunächst in der First und Business Class auf Flügen von Hongkong nach Großbritannien. Aber was ist drin? Nicht nur das Übliche: Gerste und Malz.

Laut der Airline kommen Zutaten aus Hongkong und aus Großbritannien in den Kessel: die an den Geschmack der Litschi erinnernde Longanfrucht, Honig aus den New Territories im Norden von Hongkong sowie Fuggles-Hopfen, der vielen englischen Ales einen charakteristischen Geschmack gibt.

Bei allem Verständnis für die Bier liebenden Mitreisenden: Man könnte sich auch wichtigere Innovationen für den Genuss an Bord vorstellen. Nudeln, die auch über den Wolken al dente sind zum Beispiel. Und Butter, die im Flieger nicht als Eisklotz serviert wird. Oder haben Sie es etwa schon mal geschafft, das steinharte Streichfett auf Ihr pappiges Brötchen zu bekommen, ohne dass dies danach wie massakriert aussah?

 

Quelle: Spiegel Online

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s